Wie wir die Werte berechnet haben

Auf den Homepages von www.eosta.com und www.natureandmore.com zeigen wir drei Ticker: einen mit Litern Wasser, einen mit Kilogramm Boden und einen mit Kilogramm CO2-Emissionen.

Im Folgenden erklären wir, was diese bedeuten.

Was die Ticker bedeuten

Die Ticker zeigen den Unterschied in der Umweltbelastung von ökologischer und nicht-ökologischer Produktion, für alle frischen Obst- und Gemüsesorten, die seit dem 1. Januar 2020 von Eosta verkauft wurden. Danke an alle Bio-Anbauer von Nature & More!

  1. Die Menge an Wasser, die vor Verbrauch oder Verschmutzung bewahrt wurde (in Litern Wasser).
  2. Die Menge an Boden, die vor Erosion und Abschwemmung bewahrt oder sogar neu gebildet wurde (in Kilogramm Erde).
  3. Die Menge an Treibhausgasen, die vor der Emission bewahrt wurde. Die Auswirkungen der Emissionen aller landwirtschaftlichen Treibhausgase (CO2, Methan und Distickstoffmonoxid) werden in CO2-Äquivalente umgerechnet (in Kilogramm CO2-Äquivalente, kg CO2e ). 
  4. Die Einsparungen summieren sich schnell: Jeden Tag sparen wir 1,8 Millionen Liter Wasser, 90 Tonnen fruchtbaren Boden und 11 Tonnen CO2e.

 

Wie soll ich mir diese Zahlen vorstellen?

  • Ein LKW voll Erde entspricht etwa 10.000 kg Erde, somit sparen unsere biologischen Nature & More-Gärtner jeden Tag 9 LKW-Ladungen voll fruchtbarer Erde.
  • Ein Mensch trinkt in 14 Jahren 10.000 Liter Wasser (siehe dazu hier), wenn man von 2 Litern Wasser pro Tag ausgeht. Unsere Gärtner sparen also jeden Tag eine Wassermenge ein, die ausreicht, um 180 Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Alternativ können Sie sich das wie ein olympisches Schwimmbecken vorstellen, das zu drei Vierteln mit Wasser gefüllt ist.
  • Ein durchschnittliches Auto, das um die Welt fährt, stößt etwa zehn Tonnen CO2-Emissionen aus (siehe hier). Unsere Landwirte sparen also jeden Tag die Emissionen eines Autos, das 1,1 Mal um die Welt fährt.

 

Die Berechnungen

Die Zahlen werden wie folgt berechnet. Zuerst haben wir die Gesamtmenge der verkauften Produkte im Jahr 2020 gezählt. Einige wichtige Eosta / Nature & More Produkte sind Avocados, Zitronen, Mangos, Ananas, Äpfel, Birnen, Granatäpfel, Orangen, Passionsfrüchte, Kiwis und Mandarinen, aber auch Gemüse wie Ingwer, Tomaten und Chicorée.

Für jedes Produkt wurde die Auswirkung auf Boden, Wasser und CO2-Emissionen berechnet, bezogen auf die Auswirkung von nicht-organischem Anbau. Dies ist nicht nur von der Anbaumethode abhängig, sondern auch von der Art der Pflanze. Die Anbaueigenschaften einer Pflanze (ein- oder mehrjährig, Strauch oder Baum) haben Auswirkungen auf die Belastung des Bodens und den Wasserverbrauch sowie die Menge des im Boden gespeicherten organischen Kohlenstoffs. Nicht nur der Anbau, sondern auch Transport und Verpackung wurden in die Berechnung einbezogen.

Die Auswirkungsberechnungen wurden auf der Grundlage von FAO-Modellen durchgeführt. Für die Wassernutzung sind dies z. B. die Modelle:

 

Warum ökologische Landwirtschaft Böden rettet

Organische Böden leiden weniger unter Auswaschung, Erosion und Degradierung. Dies ist eine direkte Folge des ökologischen Vorgehens. Biobauern haben weniger Möglichkeiten für (chemische) Eingriffe, daher ist die Bodenqualität ihr wichtigstes Werkzeug zur Unterstützung der Pflanzengesundheit. Sie verwenden organischen Kompost und natürliche Düngemittel anstelle von synthetischen Düngemitteln. Sie verwenden keine chemisch-synthetischen Pestizide, die sonst das Bodenleben beeinträchtigen würden. Sie machen mehr Gebrauch von Fruchtfolge und Deckfrüchten. Sie gehen vorsichtig mit Pflügen und schweren Maschinen um, um den Boden nicht zu komprimieren. Bodenlebewesen wie Regenwürmer spielen eine wichtige Rolle dabei, den Boden belüftet und fruchtbar zu halten. Dies trägt dazu bei, den Gehalt an organischem Kohlenstoff und Humus sowie eine gute Bodenstruktur zu erhalten. Infolgedessen wird weniger Boden weggespült und weniger Boden degradiert.

Warum Bio besser für das Klima ist (CO2)

Ökologische Landwirtschaft ist klimafreundlich. Biobauern, die sich um den Boden kümmern, spielen dabei eine Schlüsselrolle. Die Treibhausgasemissionen sind geringer, weil der ökologische Landbau keine Betriebsmittel wie Kunstdünger und synthetische Pestizide verwendet. Diese nicht-ökologischen Betriebsmittel werden in der Regel unter hohem Einsatz fossiler Brennstoffe hergestellt und angewendet. Das macht also einen Unterschied. Darüber hinaus binden Bio-Böden mehr Kohlenstoff, weil Kompost und Bodenbedeckung verwendet werden und das Bodenleben reichhaltiger ist. In vielen Biobetrieben ist der Umfang der Arbeit kleiner, so dass mehr Handarbeit geleistet wird und weniger Maschinen zum Einsatz kommen, was den Dieselverbrauch senken kann. Außerdem sind Bio-Böden widerstandsfähiger gegen Dürren und Überschwemmungen.

Warum Bio besser für den Wasserverbrauch ist 

Ökologische Landwirtschaft verbraucht weniger Wasser und hält das Wasser sauber. Die Gründe dafür sind sowohl oberirdisch als auch im Boden zu finden. Ökologischer Boden hat aufgrund seiner besseren Struktur und seines höheren Gehalts an organischer Substanz eine bessere Wasserspeicherkapazität. Regenwasser und Bewässerungswasser werden effizienter genutzt. Künstliche Düngemittel und chemisch-synthetische Pestizide werden nicht verwendet, so können sie nicht ins Oberflächen- oder Grundwasser sickern. Untersuchungen zeigen, dass der Unterschied in der Wassereffizienz 20 bis 40 % beträgt. Soil & More Impacts verwendete die konservativste Schätzung, 20 %.

Beispiel: Avocados

Berechnungen zeigen, dass pro Kilogramm Bio-Avocados 88 Liter Wasser eingespart werden, wenn man sie mit konventionellen Avocados vergleicht. Pro Avocado sind das etwa 17,6 Liter Wasser. Außerdem werden pro kg Avocados 1,1 kg Boden und 80 Gramm CO2-Emissionen eingespart. Im gesamten Jahr 2020 hat Eosta rund 3,5 Millionen Kilogramm Avocados verkauft. Mit diesen Zahlen ist es dann ganz einfach zu berechnen, wie die Gesamteinsparungen für Bio-Avocados mit jeder Sekunde, Stunde, Tag oder Monat steigen. 

Von allen Eosta-Produkten ist der Unterschied zwischen Bio und konventionell bei Avocados am größten, wenn es um Wassereinsparungen geht. 

Der größte Avocado-Lieferant von Eosta ist Anthony Ngugi in Kenia. Seine Avocados stammen von Kleinbauern, die in ihrem heimischen Umfeld in kleinem Maßstab anbauen. Diese Avocados werden hauptsächlich mit Regenwasser und ohne Bewässerung angebaut. Der Maßstab des Anbaus begünstigt in diesem Fall die Wassernutzung. Zusätzlich zu den Avocados bauen diese Kleinbauern noch andere Arten von Pflanzen an und praktizieren Zwischenfruchtanbau. Dies sorgt für eine bessere Bodenbedeckung während der gesamten Saison, so dass es weniger Verdunstung gibt. Ein hoher Gehalt an organischer Substanz im Boden hilft außerdem, das Wasser zu speichern. Kahle und degradierte Böden können nicht viel Wasser halten.

Wer hat die Berechnungen durchgeführt?

Die Berechnungen wurden von Soil & More Impacts durchgeführt, basierend auf den Wirkungsmodellen der FAO. SMI ist ein in Deutschland ansässiges Beratungsunternehmen, das sich auf nachhaltige Landwirtschaft, ökologischen Fußabdruck und True Cost Accounting spezialisiert hat. Zuvor hat Soil & More Impacts Wirkungsanalysen u.a. für die ABN Amro Bank, die GLS Bank und die FAO durchgeführt. 

 

Gesamteinsparungen seit dem 1. Januar 2020

Zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 1. März 2021 spart Eosta (im Vergleich zur konventionellen Produktion) rund 40 Millionen kg Erde, fast 5.000 Tonnen CO2-Emissionen und 800 Millionen Liter Wasser. Die Ticker auf den Websites von Eosta und Nature & More zählen weiter.

Sie sind hier

Die Nachhaltigkeitsblume

Die Nachhaltigkeitsblume ist der Kern unseres Geschäfts. Jeder Nature & More-Erzeuger hat seine eigene Nachhaltigkeitsblume. Sie gibt Auskunft über sein individuelles Engagement in den jeweiligen Nachhaltigkeits-bereichen. Mehr Infos hier.