Adolfo Arias

Cultivos Orgánicos

Hallo, ich bin Adolfo Arias und baue Bio-Mandarinen für Nature & More an. Meine Firma heißt Cultivos Orgánicos. Vielen Dank, dass Sie unsere Früchte gekauft haben!

 

Wir haben unseren Sitz in Peru, rund 100 km nördlich der Hauptstadt Lima. Dank des Flusses Huara und des Bewässerungsprojekts Santa Rosa, das Ende der 60er Jahre ins Leben gerufen wurde, ist dieses Tal heute eine reiche landwirtschaftliche Region. Ökologischer Landbau bedeutet für mich, mit der Natur zu arbeiten. Pflanzen und Bäume sind lebende Organismen wie der Mensch: Sie sagen dir, was sie brauchen, alles, was du tun musst, ist zu wissen, wie man sie versteht.

Wir bauen eine Reihe von Mandarinensorten an: Satsuma Okitsu, ein großer lokaler Favorit. Dann haben wir noch den Satsuma Owari, die eine großartige Farbe und einen guten Geschmack hat. Wir bauen auch die Sorte Malvasio an, die viele Kerne hat, aber einen guten Geschmack. Außerdem bauen wir Minneola's, eine Kreuzung aus Grapefruit und Mandarine sowie Avocados an.

Hier bei Cultivos Orgánicos beschäftigen wir 40 Festangestellte und während der Saison weitere 60. Die Arbeiter kommen aus anderen Teilen Perus, einschließlich der Berge und des Dschungels.

Wie ist der Geschmack?
Die Satsuma-Mandarinen von Adolfo sind sehr süß und sehr lecker; sie haben einen höheren Feststoffgehalt als herkömmliche Satsuma's, was mehr Geschmack bedeutet (wenn Sie es genau wissen wollen: BRIX 10 statt 8,5).

Interview with Adolfo

 

Wie haben Sie mit dem biologischen Landbau begonnen?
Um ehrlich zu sein, es war mein Vater, der die ersten Schritte auf dem biologischen Weg machte. In den späten 80er Jahren wurde er misstrauisch gegenüber all den Chemikalien, die er auf seine Früchte spritzte, und wollte seine Familie nicht mehr mit solchen Produkten ernähren.  Infolgedessen hörte er auf, sie zu benutzen.

Was passierte dann?
Ich habe den Betrieb in 2003 übernommen und in dieser Zeit viele Untersuchungen zu verschiedenen landwirtschaftlichen Methoden durchgeführt.  Ich war davon überzeugt, dass die Wahl meines Vaters die richtige war. Aber wir hatten erhebliche Probleme mit Insekten und Schädlingen.  Im Jahr 2004 begannen wir mit der Einführung natürlicher Raubtiere (andere Insekten, die die schlechten fressen!) und wurden langsam zu einem Biobauernhof ohne offizielle Zertifizierung.  Wir waren einer der ersten in Peru, also mussten wir das Rad komplett neu erfinden. Wir haben den Dreh raus und waren mit dem Fortschritt zufrieden, so dass wir einige Jahre später mit der "offiziellen" Umstellung auf den biologischen Landbau begannen. Seit 2010 sind wir offiziell Bio und verkaufen unsere köstlichen Früchte an Kunden in Europa.

Welche Früchte bauen Sie an?
Wir bauen eine Reihe von Mandarinensorten an, darunter Satsuma Okitsu, eine frühe Sorte mit dünner Schale und ohne Kerne (ein großer lokaler Favorit). Dann haben wir den Satsuma Owari, die eine tolle Farbe und einen tollen Geschmack hat.  Wir bauen auch die Malvasiosorte an, die trotz der Kerne mein persönlicher Favorit ist.  Außerdem bauen wir Minneola (eine Kreuzung aus Grapefruit und Mandarine) sowie Avocados;  Hass und Fuerte.

 

Sie sind hier

Was züchte ich?
Rezepte mit dieser Zutat

Geolocation is -9.189967, -75.015152

Nachhaltigkeitsblume

Tabs

Wo zu finden?

Map

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.