Johannes de Lange

Blue Crane

Mein Name ist Johannes und ich baue Bio-Orangen, Zitronen und Mandarinen für Nature & More in der Provinz Ostkap in Südafrika an. Unser Unternehmen, Blue Crane, baut Bio-Zitrusfrüchte zusammen mit einem anderen unabhängigen Bio-Bauern an. Danke, dass Sie unser Obst kaufen!

Die Blue Crane Farm befindet sich im Sundays River Valley. Wir befinden uns in der Nähe des Greater Addo National Parks, einem Elefantenreservat, das aus 1,2 Millionen Hektar Land besteht, das den Tieren zur freien Verfügung steht. Neben Elefanten sind hier auch andere große Tiere wie Spitzmaulnashörner, Büffel, Antilopen und Löwen zu finden. Der Sundays River erhält Wasser von einem der größten Flüsse Südafrikas, dem Orange River. Neben dem Anbau von Zitrusfrüchten sind Segeln und Fischen die Hauptaktivitäten.

Der Name Blue Crane leitet sich vom Nationalvogel Südafrikas ab. Die Federn des Blauen Kranichs wurden traditionell vom Volk der Xhosa verwendet, die diese in ihre Haare steckten, wenn sie sich auf eine Schlacht vorbereiteten. Die Männer mit den Federn des Blauen Kranichs wurden Ugaba (Unruhe) genannt - man glaubte, dass diese Männer bei Unruhen den Frieden und die Ordnung wiederherstellen würden. 

Der biologische Anbau begann hier vor vielen Jahren, als ich feststellte, dass die warme Luft des Tals aufgrund des intensiven Einsatzes von Chemikalien nicht mehr mit dem Duft von Orangen erfüllt war. Durch die Deregulierung der Zitrusindustrie gingen mehr und mehr Züchter aus dem Geschäft. Viele Teile des Tals wurden vernachlässigt. Nachdem ich einige Nachforschungen angestellt hatte, entschied ich, dass der biologische Anbau die Antwort auf diese beiden Probleme war. Jetzt sind die Obstplantagen wieder stark und gesund!

Die Blue Crane Farm hat ihre eigene Art entwickelt, biologische Pflanzen zu produzieren und zu verkaufen. Wir hoffen, dass wir in Zukunft noch mehr Züchter für die Umstellung auf biologischen Anbau gewinnen können!

Interview

N&M: Warum haben Sie sich für die Umstellung auf Bio entschieden?

Johannes: Meine Schwiegereltern sind Mitte der 1990er Jahre hierher gezogen. In jenen Jahren konnte man die Chemikalien, die auf die Zitrusbäume aufgetragen wurden, wie einen Nebel über dem Tal schweben sehen. Einige der örtlichen Ärzte machten die Chemikalien für zunehmende allergische Probleme und hohe Bronchitisraten verantwortlich und hielten sie sogar für gefährlich für schwangere Frauen. Das war eine Bedrohung für das schöne Tal, das uns ernährt! Wir beschlossen, dass jemand etwas unternehmen musste, damit sich etwas ändert, und so haben wir ab dem Jahr 2000 begonnen, unsere Produktion auf Bio umzustellen. Natürlich waren wir auch durch die höheren Preise motiviert, die für biologische Ernten gezahlt werden, aber die Umstellung auf biologische Praktiken ist mit Risiken verbunden.

N&M: Was für Risiken?

Johannes: Es ist viel aufwändiger, Bio-Obst anzubauen, was mit höheren Kosten verbunden ist. Wir lassen zum Beispiel den Boden unserer Obstplantagen das ganze Jahr über grün bedeckt, weil das besser für den Boden ist. Aber das bedeutete, dass wir unser Bewässerungssystem anpassen mussten, denn auch die Abdeckung muss bewässert werden! Die Begrünung bietet Lebensraum für nützliche Insekten, aber sie kann auch Schädlinge wie Schnecken beherbergen, die wir bekämpfen müssen.

N&M: Manche Biobauern setzen Enten und Gänse zur Schneckenbekämpfung ein - Sie auch?

Johannes: Das mag auf kleinen Höfen in Europa gut funktionieren, aber unsere Umgebung ist anders. Wir haben versucht, mit Gänsen zu arbeiten, aber leider haben wir sie alle an wilde Katzen verloren! Einer unserer Züchter hat beobachtet, dass Perlhühner viel schneller vor diesen Raubtieren fliehen können. Sie neigen auch dazu zu bleiben, wenn sie regelmäßig gefüttert werden. Deshalb experimentieren wir jetzt mit ihnen, um herauszufinden, wie effektiv sie sind.

 

Sie sind hier

Nachhaltigkeitsblume

Tabs

Wo zu finden?

Map

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.